RETTEN - BERGEN - LÖSCHEN - SCHÜTZEN

Unsere Chronik

Nach fast 25-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender legte Fredy Büchler sein Amt nun im Januar 2008 nieder. Er hatte diese Position seit 1984 begleitet. Die weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Brensbacher Zeltkerb wurde von ihm mit ins Leben gerufen. Als verantwortlicher Vorsitzender wurde unter seiner Leitung das 100-jährige Jubiläum der Brensbacher Feuerwehr ein voller Erfolg, von dem man auch in Zukunft noch sprechen wird. Durch sein umsichtiges Handeln als 1. Vorsitzender steht die Brensbacher Feuerwehr auf soliden Füßen.

Im Juli 2008 kam es zu einem Großbrand auf dem Falkenhof in der Nähe des Hippelsbach. Schon aus der Ferne war eine große Rauchsäule zu sehen. Die Maschinenhalle des Aussiedlerhofes stand in Vollbrand. Neben allen Ortsteilwehren waren hier noch die Feuerwehren aus Reichelsheim, Groß-Bieberau, Reinheim, sowie die Großtanklöschfahrzeuge der Wehren aus Groß-Zimmern und Ober-Ramstadt im Einsatz. Weiter musste noch der Gefahrgutzug Michelstadt anrücken,  um das weglaufende Löschwasser auf Kontamination mit Heizöl und Düngemittel zu prüfen. Genauso wurde die Umgebungsluft bezüglich Schadstoffen durch den Brandrauch gemessen. Die Kräfte des Gefahrgutzuges Gersprenztal waren bereits durch die Brandbekämpfung gebunden. Da die Halle durch die thermische Belastung einsturzgefährdet war, erhielten wir Unterstützung durch das THW. Nach der Entfernung von Teilen des Daches und der Seitenwand konnte die Halle ausgeräumt werden, um auch noch letzte Glutnester ablöschen zu können. Dieser Einsatz dauerte insgesamt 52 Stunden!

Am 18.03.2010 stellten wir ein neues Fahrzeug, einen Gerätewagen-Logistik (GW-L) in Dienst. Er ersetzt das 1992 beschaffte LF 8/6 Gefahrgut, welches seinen Einsatzzweck und die Erwartungen nie voll erfüllen konnte. Der Gerätewagen-Logistik bietet die Möglichkeit, bis zu 9 Rollcontainer mitzuführen und mittels Landebordwand zu entladen oder aufzunehmen. So stehen z.B. Rollcontainer mit Schlauchmaterial (ca. 800 Meter), Ölspurbeseitigung, Wasserentnahme oder Gefahrguteinsatz zur Verfügung.

Dieses Fahrzeug wurde komplett durch den Verein Freiwillige Feuerwehr Brensbach e.V. finanziert und hat einen Wert von ca. 120.000 Euro. Wir sprechen hier von einem Wert von ca. 120.000,00 Euro.

Am gleichen Tag erweiterten wir unsere Jugendfeuerwehr nun um die Minifeuerwehr. Mit deren Gründung können nun auch Kinder bereits mit dem 6. Lebensjahr bei uns eintreten und spielerisch an die Feuerwehr herangeführt werden. Dieses Vorgehen war wichtig und nötig,  um das Vorbestehen unserer Einsatzabteilung zu gewährleisten. 

Im Jahr 2011 fand die Brensbacher Zeltkerb vorläufig zum letzten mal statt. Der Grund hierfür sind zum einen die immer knapper werdenden personellen Ressourcen, eine Zeltkerb über fünf Tage zu betreiben erfordert Arbeit und Engagement unserer Mitglieder, die so nicht mehr zu stemmen waren. Zum anderen wurde die Kerb nach und nach durch die ortsansässigen Gastwirte wiederbelebt, so dass sich das Publikum nun großflächiger verteilte.

In den Jahren 2011 und 2012 investierte der Verein Freiwillige Feuerwehr Brensbach e. V. Erneut erhebliche Beträge in die Ausrüstung unserer Wehr. So konnten neben einer Wärmebildkamera (7.500 ) auch eine neue Tragkraftspritze (11.000 ) an die Einsatzabteilung übergeben werden.

Im Frühjahr 2013 bewegte ein langer Streit zwischen unserer Wehrführung + Vorstand und dem GBI + Gemeindevorstand die fünfte Führungskraft und noch 15 weitere Kameraden dazu, zurück zu treten. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Brensbach war nun in Frage gestellt. Ohne lange zu zögern erhielten wir Unterstützung durch die Kameraden der Feuerwehr Wersau, und deren Wehrführer Oliver Fehr übernahm kommisarisch die Führung der Feuerwehr Brensbach. Im Laufe der nächsten Monate kehrte gut die Hälfte der Ausgetretenen wieder zum Einsatzdienst zurück. Die anderen hinterlassen eine große Lücke, was Kameradschaft und Know-how betrifft.

Am Morgen des 31.12.2013 kam es auf einem affhöllerbacher Reiterhof zu einem Großbrand. Betroffen war ein mit Stroh vollgesetzter Pferdestall. Glücklicherweise kamen weder Menschen, noch die im Stall befindlichen 14 Pferde zu Schaden. Bei diesem Einsatz, der sich bis zum Nachmittag des 01.01.2014 hinzog, waren ausser den sechs Feuerwehren der Gemeinde Brensbach noch weitere Feuerwehren aus der Umgebung eingesetzt. Zusätzliche Unterstützung erhielten wir durch das THW, das DRK sowie vielen helfenden Privatpersonen. Ein Jahreswechsel, den wir wohl nicht so schnell vergessen werden.

Das Jahr 2014 begannen wir mit einem neuen Wehrführer. Jens Kaffenberger hatte nun die Führung übernommen. Es sollte nun Ruhe einkehren, die Wehr sich neu strukturieren und aufbauen. So geht der Wiederaufbau nun langsam von statten, doch zum Ende des Jahres 2014 schauen wir doch wieder etwas hoffnungsvoller in die Zukunft.

Im Jahr 2014 beteiligte sich die brensbacher Feuerwehr in kleinerem Rahmen wieder an der Kerb. Wir betrieben an zwei Tagen einen Ausschankwagen und ein Pavillion auf dem Prof.-Anthes-Platz. Gerade am Freitag nach der Kerbredd war dieser sehr gut besucht.

Der Erlös der gesellschaftlichen Veranstaltungen bildet und bildete die Grundlage einer relativ guten Finanzausstattung der Wehr, die seit Jahren ausschließlich der Allgemeinheit durch die Mitfinanzierung bei der Anschaffung von Geräten und Fahrzeugen sowie bei Baumaßnahmen am Feuerwehrgerätehaus zugute kommen. So hat der Verein „Freiwillige Feuerwehr Brensbach e. V.“ in den vergangenen Jahren den Gemeindehaushalt mit insgesamt 250.000,-- € entlastet, die aus eigenen Mitteln zur Verfügung gestellt wurden.