RETTEN - BERGEN - LÖSCHEN - SCHÜTZEN

Verhalten im Brandfall

 

Man kann eigentlich alles richtig machen und noch so vorsichtig sein:

Ein Brand im eigenen Haus ist letztendlich nie ganz auszuschließen. Wenn man plötzlich Brandrauch in der Wohnung riecht, die Kinder „FEUER - FEUER“ rufen oder man nachts vom piependen Rauchmelder aus dem Schlaf geweckt wird, dann ist es in diesem Moment egal, warum es brennt.

Jetzt geht es allein darum, alles richtig zu machen, um sich und seine Familie vor der Gefahr zu retten. 

Grundsätzlich gibt es keine Regel, die als Nonplusultra für alle denkbaren Situationen bei Ausbruch eines Feuers anzuwenden ist.

Allerdings gibt es einige Eckpunkte, die man auf jeden Fall beherzigen sollte, wenn man einen Brandausbruch bemerkt:

  • Ruhe bewahren! Zumindest so ruhig bleiben, wie möglich.
  • Im Haus befindliche Personen solltest Du auf jeden Fall vor der Gefahr warnen. In Büros und Betrieben auch die Kollegen. In Mehrfamilienhäusern, und gerade nachts, auch die anderen Wohnparteien. Denn: Rauch weckt niemanden - er tötet im Schlaf!
  • Soweit gefahrlos möglich, solltest Du noch alle Fenster und Türen schließen und anschließend sofort das Haus verlassen.
  • Wenn Du auf dem Fluchtweg eine verschlossene Tür öffnen musst, prüfe das Türblatt vorher auf Hitze. So kannst Du unter Umständen schon bei geschlossener Tür erkennen, ob es dahinter brennt. Zieh' die Tür auf jeden Fall vorsichtig auf und schließe sie sofort wieder, wenn der Raum dahinter verraucht ist oder es in ihm brennt.
  • Wenn Dir der Fluchtweg bereits abgeschnitten ist, ziehe Dich in einen sicheren Raum zurück. In einem Obergeschoss besonders gut geeignet ist ein Raum, der zu einem Fenster oder Balkon führt. Dichte hier die Tür möglichst gut gegen Rauch ab und mach Dich laut und deutlich am Fenster bemerkbar, bis Hilfe kommt. Das gilt auch, wenn z.B. bei Mehrfamilienhäusern der Treppenraum verqualmt ist.
  • Bei starker Rauchentwicklung oder hohen Temperaturen solltest Du am Boden bleiben und so aus dem Gefahrenbereich herauskriechen. Die Luft ist in Bodennähe noch am saubersten, weil hier weniger Rauch ist. Außerdem ist es hier unten am Boden auch deutlich kühler.
  • Sofern Du aus einem mehrgeschossigen Gebäude flüchten musst, benutze nicht den Fahrstuhl! Durch einen vom Feuer verursachten Kurzschluss, kann der Fahrstuhl stecken bleiben und für Dich und andere zur Todesfalle werden.
  • Wenn Du das Haus und damit den unmittelbaren Gefahrenbereich verlassen hast, rufe umgehend über den Notruf 112 die Feuerwehr. Sage dabei deutlich, wer Du bist, wo es brennt, was brennt und ob Menschen in Gefahr sind. Bleib anschließend so lange am Telefon, bis die Notrufzentrale von sich aus das Gespräch beendet!
  • Nach dem Notruf wartest Du auf die Feuerwehr. Sobald die Einsatzfahrzeuge zu sehen sind, mach durch Winken und Rufen auf Dich aufmerksam. Bei schwer zu findenden Häusern, z.B. auf zurückliegenden Grundstücken, solltest entweder Du selbst oder jemand anders die Feuerwehr an der Straße in Empfang nehmen und einweisen.
  • Wichtig ist, dass Du nicht wieder in das Haus oder die Wohnung zurückläufst, in der es brennt. Und dass dies auch niemand anders mehr tut. Erinnere andere daran, dass dies gefährlich ist, und hindere sie notfalls daran, sich wieder in Gefahr zu begeben!
  • Antworte dem Einsatzleiter der Feuerwehr auf seine Fragen und gib ihm umgehend die wichtigsten Informationen. Dabei ist es ganz wichtig für die Feuerwehr, ob sich noch Personen in Gefahr befinden und, falls ja, wo diese (vermutlich) sind. Auch Tiere, die in Gefahr sind, oder die den Einsatzkräften gefährlich werden können und Gefahrstoffe oder Gasflaschen in Brandnähe sind wichtige Informationen.

Sollte ich selber löschen?

Unter Umständen kannst Du kleinere Entstehungsbrände noch selbst löschen oder zumindest eindämmen. Allerdings solltest Du das nur versuchen, wenn dadurch niemand in Gefahr gerät: Weder Du selbst - noch andere. Du solltest die giftigen Brandgase eines Feuers nicht unterschätzen. Lieber solltest Du Dich und andere rechtzeitig in Sicherheit bringen, die Feuerwehr rufen und ihr Eintreffen abwarten.

Übung macht den Meister!

Unser Tipp: Spiel den Ausbruch eines Feuers zuhause doch einmal durch. Dabei kannst Du das richtige Verhalten trainieren und anschließend überprüfen, ob Du und Deine Lieben alles richtig gemacht haben. Dabei solltest Du ehrlich zu Dir sein. Überprüfe alle Fluchtwege, schreibe die Notrufnummern auf das Schildchen am Telefon bzw. neben der entsprechenden Kurzwahltaste und bezieh' Deine Familie dabei auf jeden Fall ein. Auch das Absetzen eines Notrufes kann im Familienkreise geübt werden: Einer spielt die Notrufzentrale, einer den Anrufer. Und nicht zu vergessen: Installiere Rauchmelder - denn Rauchmelder retten Leben...